1.1.1. Funktion

Funktion

In dieser Akademie beschäftigen wir uns hauptsächlich mit individuellen Wasserwänden als ablaufender Wasserfilm und mit Fadenbrunnen. Zier- und Springbrunnen für den Innen- und Außenbereich behandeln wir aber auch im Bereich Bauanleitungen und Pläne und bei den Einkaufsquellen!

  • Wasserwand mit ablaufendem Wasserfilm auf einer Unterlage

    Das Wasser fließt an einer Unterlage herab. Also auf z.B. einer Wand aus Glas, Acryl, Edelstahl oder Naturstein, die als Flutfläche dient. Hierbei könnte man es auch Wasserablaufwand nennen, weil das Wasser nicht fällt, sondern auf einer Unterlage als Wasserfilm abläuft. Durch den gleichmäßigen Wasserfluß auf einer Unterlage kommt es im Prinzip zu fast keinem Spritzwasser und die Wasserwand ist dadurch sehr leise und kann platzsparend gebaut werden. Die Wellen auf der Flutfläche können je nach eingestellter Wassermenge langsam und ruhig oder schnell und dynamisch abfließen – in beiden Fällen ist es eine Augenweide, insbesondere bei zusätzlicher Beleuchtung, die auf den Wellen des Wassers faszinierende Lichteffekte hervorbringt.
    Solche Wasserwand-Wasserablaufwände werden primär für Festinstallationen im privaten oder gewerblichen Bereich verwendet, denn Sie sind platzsparend, pflegeleicht und wartungsarm. Sie können als Raumteiler mit einseitiger oder beidseitiger Beflutung verwendet werden, oder man stellt sie platzsparend direkt an eine Wand als Wandbrunnen.

  • Wasserwand als Fadenbrunnen

    Bei einem Fadenbrunnen fließ das Wasser auf einem ca. 4mm breiten und transparenten Nylonfaden herab. Das geniale an dieser Art von Brunnen ist, daß man bei laufendem Betrieb den Faden auf den ersten und oft sogar zweiten Blick nicht erkennt. Es sieht so aus, als wäre es ein frei fallender 5mm dicker Wasserstrahl! Man hat also viele optische Vorteile wie bei einer frei fallenden Wasserwand und zudem ist ein solcher Fadenbrunnen wesentlich pflegeleichter und wartungsärmer. Außerdem kann man sehr große Höhen bauen und dennoch platzsparend arbeiten.

  • Wasserwand mit frei fallendem Wasser als Regenvorhang oder Tropfenwand:

    Dabei kann das Wasser frei fallen und bildet eine Art Vorhang bzw. Wand aus Strahlen und Tropfen. Der Freie Fall des Wassers ist natürlich ein schönes optisches und akustisches Schauspiel, doch stellt es hohe technische Anforderungen. Das Wasser muss sehr sauber sein, damit die Austrittsdüsen nicht verstopfen und damit das Wasser nicht zur Seite spritzt. Durch zunehmende Fallhöhe entsteht beim Aufprall im Becken immer mehr Spritzwasser. Dies führt zu einer angenehmen Ionosiereung der Luft, ähnlich wie in der Umgebung eines natürliches Wasserfalles, doch das Spitzwasser kann sehr laut werden und benötigt entweder ein sehr großzügiges Auffangbecken oder eine spezielle Spritz- und Schallschutzvorrichtung. Diese frei fallenden Wasserwände sind besonders schöne Hingucker auf Messen und Events und können auch als Video- oder Bildprojektionsfläche verwendet werden. Falls Sie ein individuelles Angebot für eine solche frei fallende Wasserwand wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

     

    VVVV – Auf diese 4Vs müssen Sie achten

  • Verdunstung

    Das bedeutet, Sie müssen regelmäßig Wasser nachfüllen, damit die Pumpe nicht trocken läuft. Das können Sie manuell von Hand machen oder automatisch. Zu diesem Thema gehört auch die Wasserstandsregelung und der Wasserwechsel.

  • Verkalkung

    Verwendet man kalkhaltiges Leitungswasser verbleibt  durch die Verdunstung  der Kalk im Brunnen und es kommt zu hässlichen und gefährlichen Kalkablagerungen. Das bedeutet, Sie müssen kalkfreies Wasser verwenden oder Kalkablagerungen anderweitig vorbeugen

  • Verschmutzung

    Das fließende Wasser wirkt wie ein Magnet auf Schwebstoffe in der Luft, sodaß die Umgebungsluft zwar gereinigt, aber der Brunnen immer schmutziger wird. Das bedeutet, Sie müssen den Schmutz filtern, damit Ihr Wasserspiel nicht zum Weggucker wird.

  • Veralgung und Keime

    Schmutziges Wasser ist ein guter Nährboden für Algen und Keime. Das bedeutet Sie müssen entweder sehr oft das Wasser wechseln oder mit einem Wasserzusatz desinfizieren.

* Denotes Required Field